Gespräche sollte man nicht unterbrechen…

Schon als Kind lernen wir Menschen, dass es nicht gut ist, Gespräche zwischen anderen Personen zu unterbrechen, indem man einfach „dazwischenplappert“. Sicher erinnert sich fast jeder, wie er als Kind diese Benimm-Regel beigebracht bekommen hat.

Gespräche zu unterbrechen gilt als unhöflich! Natürlich ist es in Ausnahmefällen für die sich unterhaltenden Personen in Ordnung, wenn man sie unterbricht und somit in ihrer Kommunikation stört. Aber – wenn man eine Unterhaltung stört, gehört es zum guten Benehmen, sich dafür zu entschuldigen, einen guten Grund vorzuweisen und auch angemessen „dazwischen zu gehen“. Hier handelt es sich um eine gesellschaftliche Regel, die (fast) jeder akzeptiert – man läßt andere erst ausreden, bevor man sich ins Gespräch mischt, oder verabschiedet.

Nun stellt sich die Frage: Warum sind eigentlich so viele Menschen im Umgang mit Menschen auf ein gutes Benehmen bedacht? Ganz einfach – weil sonst kein gutes Zusammenleben möglich ist. Ohne Kommunikation und ohne Höflichkeit kann man in einer Gesellschaft nicht zusammenleben!!!

Unsere Hunde sollen auch in einer Gesellschaft leben! Dazu gehört nicht nur die häusliche Umgebung mit und bei ihrer Familie, sondern eben auch der Umgang mit allen möglichen Objekten, Personen und auch Artgenossen. Um in einer Gesellschaft zu leben, muss man, wie bereits oben festgestellt, auch höflich sein und kommunizieren.

Jedoch sieht man leider immer wieder, dass viele Menschen ihren Hunden gegenüber sehr unhöflich sind – denn sie unterbrechen deren Kommunikation mit Artgenossen auf teilweise sehr plumpe Art und Weise.

Wenn sich zwei Hunde begegnen, sollten wir Menschen uns öfter mal an den Knigge halten und auch das „Gespräch“ unter unseren Hunden eben nicht einfach unterbrechen. Bleibt ein Hund zum Beispiel stehen, wenn er einen anderen Hund sieht, der vielleicht sogar auch noch ein gutes Stück entfernt ist, und guckt zum Beispiel von dem anderen Hund weg, ist er vielleicht nicht einfach „stur“ und hat keine Lust, mit seinem Besitzer weiterzugehen. Vielleicht kommuniziert er auch schon auf Entfernung mit dem anderen Hund, um beispielsweise zu deeskalieren. Ziehen wir Menschen unsere Hunde nun einfach an der Leine weiter, oder bestehen mit scharfem Ton darauf, dass der Hund jetzt weitergeht, kommt es häufig dazu, dass plötzlich beide Hunde anfangen zu bellen – weil ihre Kommunikation, ihre Deeskalation, unterbrochen wurde! Das könnte sehr häufig vermieden werden, wenn wir mehr auf unsere Hunde achten und uns Gedanken machen würden, WARUM sie sich jetzt gerade so verhalten.

Ein weiteres Beispiel: Neulich im Feld kam mir und meiner anderen Hunden gegenüber unsicheren, freilaufenden Hündin ein ebenfalls freilaufender Hund entgegen. Aus Unsicherheit bellt meine Hündin andere Hunde dann oft an. Der uns entgegenkommende Rüde hat sofort ihre Unsicherheit erkannt und entsprechend reagiert. Er fing an zu beschwichtigen, schnüffelte hier und da im Gras, bewegte sich sehr sehr langsam – und meine Hündin hat es natürlich verstanden und konnte es so schaffen, ohne zu bellen zu diesem Rüden zu laufen, vorsichtig an ihm zu schnüffeln und eben mit ihm zu kommunizieren. Während ich mich wahnsinnig über das ruhige „Gespräch“ zwischen den beiden gefreut habe, hatte der Halter des Rüden es eilig. Er lief zwischen die Hunde, nahm seinen Hund recht barsch am Halsband – und die Situation eskalierte sofort in einer Angstattacke der Hündin.

Der Besitzer war in dieser Situation zwischen den Hunden einfach fehl am Platz! Der Rüde konnte nicht mehr hundgerecht agieren und somit bekam die Hündin wieder Angst. Wäre der Besitzer einfach weitergegangen, ohne sich einzumischen, hätte sein Hund die Möglichkeit gehabt, das „Gespräch“ mit meiner Hündin in Ruhe zu beenden und die Situation wäre völlig entspannt geblieben!

Solche Situationen könnten viel harmonischer ablaufen, wenn wir Hundehalter uns an eine wichtige Regel erinnern würden, die die meisten von uns schon als Kinder gelernt haben – Gespräche sollte man nur in Ausnahmefällen unterbrechen – AUCH UNTER HUNDEN!!!

Image

c: Dena Rau

Advertisements